Select Page

Reintalersee Klettersteig

Kramsach / Tirol

 

Historische Seite

Gehzeiten

von Start bis Ziel Zeit HM Laenge Schwierigkeit Zeitaufwand KS pos Relevanz Klettersteig
Parkplatz (kostenpflichtig) 570 Einstieg 735 0,30 165,00 0 Steig alpin 0 4 1 Reintalersee
Einstieg Normalvariante 735 TOP 935 1,00 200,00 0 C/D 0 4 2 Reintalersee
Einstieg Sportvariante 735 TOP 935 1,00 0,00 0 E 0 4 3 Reintalersee
TOP/Forstweg/Bärengrube 970 Parkplatz 570 0,75 -400,00 0 Steig alpin 0 4 4 Reintalersee
Seillänge etwa 250 m 0 Höhenmeter etwa 200 0 0,00 0,00 4 5 Reintalersee
Tour gesamt etwa 3 Stunden Ausrichtung: SÜD 0,00 Wintersperre beachten 4 6 Reintalersee

Anspruch

Sparte Anspruch
Erfahrung
Kondition
Kraft
Schwierigkeit
Skala

ANSPRUCH

Ein spannender Sportklettersteig mit zwei Varianten, der sich über der herrlichen Seenlandschaft durch die steilen Kalkwände im Norden zíeht, Beide Varianten sind den ernsthaften KlettersteiglerInnen vorbehalten. So fordert schon die einfachere Route Kletterkönnen und Steigen auf Reibung ein. Für die Herausforderung suchenden Könner bietet die extreme Route alles: Überhänge, schwierige, anstrengende  Kletterei und atemraubende Tiefblicke.


sportlich | von mittel bis extrem schwierig
Normalroute C/D
extreme Variante E

ZUSTIEG

Von Kramsach im tiroler Unterland gelangt man auf der L211 am Krummsee vorbei zum Reintalersee. Am nördlichen Seeufer finden sich auf Höhe des Kiosks Parkplätze. Dort weisen Informationstafeln den Weg zum Einstieg und das Topo.

Die ABSCHNITTE

Von Kramsach im tiroler Unterland gelangt man auf der L211 am Krummsee vorbei zum Reintalersee. Am nördlichen Seeufer finden sich auf Höhe des Kiosks Parkplätze. Dort weisen Informationstafeln den Weg zum Einstieg und das Topo.

 

  • ZUSTIEG

    Vom Parkplatz aus folgt man der gelben Beschilderung. Ein neu trassierter Steig führt steil in zahlreichen Serpentinen am Abzweiger zum Wasserfall vorbei zum Anseilplatz.

  • EINSTIEG

    Die Einstiegswand führt gleich senkrecht und  fordernd bis zu einem Band mit Quergang. Es folgt eine steile Rampe und dann entscheidet man sich für die normale oder schwierige Variante.

  • MITTELTEIL Normalroute

    Fein folgt die Kletterei einer steilen, plattigen Rampe mit wenigen Tritthilfen. Nach einem senkrechten Aufschwung und einem einfachen, grasigen Abschnitt treffen beide Varianen wieder aufeinander. [Bank und Wandbuch]

  • MITTELTEIL schwierige Variante

    Extrem und überhängend das erste Wandstück, dann etwas einfacher aufwärts querend zum nächsten, überhängenden Aufschwung. Etwas leichter und derzeit im obersten Abschnitt noch erdig die letzten paar Meter bis zur Normalroute. [Bank und Wandbuch]

  • OBERER ABSCHNITT

    Zuerst wartet ein steiler Pfeiler der herrlich zu klettern ist, dann geht’s in wechselnder Schwierigkeit und mit kurzen, grasigen Verbindungsstücken durch das stufige Gelände bis zum Ausstieg.

BESONDERES

Steigen Sie bei unsicheren Wetterverhältnissen auf keinen Fall ein. Vermeiden Sie das Lostreten von Steinen! Achten Sie auf Steinschlag generell und besonders im Einsteigsbereich. Bei Nässe wird es erdig und einige Passagen werden extrem glitschig.

Bitte beachten Sie, dass der Klettersteig von Oktober bis Karfreitag gesperrt ist.

 

Mehr Informationen zur Region Reintalersee.

Informationen

Der Klettersteig ist perfekt abgesichert. Ein fein zu greifendes Stahlseil, moderne Felsanker, Tritthilfen nur dort, wo sie unbedingt notwendig sind führen sicher durch die Wand. Notrufplaketten, welche der Bergrettung die Position anzeigen, sind angebracht.

Für Kinder ist der Klettersteig nicht geeignet (eventuell klettererfahrene Jugendliche mit zusätzlicher Sicherung durch alpin erfahrenen Personen).

Mit Familie und Freunden lässt sich der Klettertag ideal mit den Bademöglichkeiten am See verbinden.

TOP und ABSTIEG

Ein feiner Tisch am Top lädt zur Rast nach der Anstrengung ein. Dann folgt man konsequent den Markierungen bergwärts und gelangt auf eine Forststrasse. Auf dieser geht’s in westliche Richtung (links) zuerst fast eben, dann steil abwärts. Der Fostweg endet und der schmale Steig durchs Bärenloch führt zurück zum Krummsee. Der Strasse entlang in östliche Richtung kommt man zu den Parkplätzen.

AUSRÜSTUNG
  • Kletterhelm
  • Klettergurt mit Klettersteigset
  • Klettersteig-Handschuhe
  • passendes Schuhwerk

Der Zustieg vom Parkplatz beim Kiosk (bei der Halbinsel, am nördlichen Seerand) ist bestens markiert. Der Abstecher zum Wasserfall ist attraktiv. Ein Rastplatz macht das Einbinden angenehm und dann geht’s los.

Nach der Einstiegswand entscheidet man sich entweder für die normale oder die extrem anspruchsvolle Variante (die östliche, leichtere mit den blauen Positions-Plaketten, die westliche, schwierige mit roten solchen).

Der Abstieg durch die Bärengrube ist einfach. Nach dem Rastplatz am Top steigt man zum Forstweg weiter und findet dort – bestens markiert und beschildert – nach links (westlich) gehend, den Weg ins Tal zurück.

Übersicht Orientierung

Mit dem Auto: Über die Inntalautobahn A12, Ausfahrt Kramsach/Alpbachtal
Mit der Bahn: Internationale Schnellzüge – bis Jenbach oder Wörgl – je 10 km Entfernung Gratis Busfahrt vom Bahnhof in die Unterkunft (mit Reservierungsbestätigung)
Mit dem Flugzeug: Innsbruck (50 km), Salzburg (135 km), München (150 km)